I-D-M

Integration durch Motivation

Viele Schülerinnen und Schüler sind in ihrer Schulzeit unzufrieden, Leistungen sinken mit zunehmenden Anforderungen, Frustration führt zu geringerer Lernbereitschaft und auch wichtige Lebensentscheidungen werden umgangen.

Das Projekt „Integration durch Motivation“ packt diese Probleme an: Das einzigartige Bühnenprogramm des Stand-Up-Comedians und Motivationscoachs Osman Citir befreit die Schülerinnen und Schüler aus dieser Ecke und fördert eine Zukunft mit Perspektive.

Als Kind einer türkischen Gastarbeiterfamilie wurde Osman Citir 1982 in Weinheim geboren. Nach Hauptschul-abschluss, anschließender mittlerer Reife sowie einer Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann kam die Entscheidung, nach mehr zu streben.

Darum arbeitete er in Eigeninitiative daran, Stand- Up- Comedian zu werden. Seine Motivation, es auf der Bühne schaffen zu wollen, schöpfte er daraus, dass er anhand seines Werdegangs erkannte, wie viel man aus eigener Kraft erreichen kann. Durch Fleiß, Selbstmotivation, Arbeit und Eigeninitiative gelang Ihm der Weg auf die Bühne – genau diese Werte möchte er an die nachfolgenden Generationen weitergeben.

In Zusammenarbeit mit IHK, HWK und der Agentur für Arbeit steht er mit seinem Programm seit 2012 auf der Bühne und konnte bis jetzt Deutschlandweit über 300 Auftritten aufführen und über 200.000 Heranwachsende mit seiner witzigen und zugleich motivierenden Art begeistern. Sein neues Motivationsprogramm „Integration durch Motivation“ soll junge Menschen mit und ohne Migrationshintergrund erreichen, sie motivieren, ihr Leben bewusst zu gestalten und das Miteinander stärken.

Die Show

Zunächst baut Osman Citir mit seinem Humor eine Brücke zu den jungen Zuhörern auf, die Schüler werden von Anfang an in die Show integriert. Im zweiten Teil zeigt er durch seine Lebensgeschichte auf, dass jeder auf einen Scheideweg treffen kann und vor der Entscheidung steht, aufzugeben oder zu kämpfen. Die lustige Fassade wird mit Tiefgang kombiniert und die Schüler emotional angesprochen. Dadurch wird vermittelt, dass die Schüler durch ihren eigenen Willen und ihre Zielstrebigkeit die Zukunft selbst in die Hand nehmen können und   die Hindernisse in ihrem Leben überwinden.

Das Ziel des Projekte und die Zielgruppe

Kulturelle Probleme, die bei Kindern aus migrierten Familien der dritten und vierten Generation sowie Kindern mit Fluchthintergrund auftreten können, werden angegangen. Dadurch wird das Miteinander der Schüler gestärkt und neue Bindungen werden aufgebaut.

Die Jugendlichen sollen sich mit Problemen wie durch Rassismus, Mobbing und Gewalt auseinandersetzen, um ein langfristiges Umdenken zu bewirken: Nur wer andere respektiert, wird selbst respektiert. Die entstehende gegenseitige Anerkennung und das Vertrauen untereinander führt zu einer erfolgreichen Integration.

Auch das Thema Drogen wird im Vortrag behandelt, da viele Jugendliche aus Langeweile, Verzweiflung oder Perspektivlosigkeit beginnen, mit solchen zu experimentieren. „Falsche Freunde“, die zum Einstieg bewegen, werden durch loyale, „gute Freunde“ ersetzt. Diese Form der Prävention geht mit einer bewussten Auseinandersetzung der eigenen Lebensziele einher und vermittelt den Jugendlichen die Bedeutung von Konsequenz und Zielstrebigkeit.

Die Workshops

Im Anschluss an das Bühnenprogramm geht Osman Citir in die Klassen und behandelt in kleineren Gruppen verschiedene Themen wie

das Zusammenleben in der Gemeinschaft:

– Was ist Diskriminierung und Mobbing und wie gehe ich damit um?
– Wie kann ich mit meinem persönlichen Einsatz das Zusammenleben stärken und fördern?
– Was bedeutet Integration und warum ist das so wichtig?
– Wieso schaden mir Drogen und wie kann ich sie vermeiden?

Förderung der eigenen Lebensgestaltung:

– Was sind meine Ziele im Leben?
– Wie setze ich mir meine Ziele?
– Was sind meine Talente?
– Wie kann ich diese Talente einsetzen?
– Wie gehe ich mit Rückschlägen um?

Ziel der Workshops

Das Ziel der Workshops ist, durch Interaktivität und das Schildern eigener Erlebnisse und Erfahrungen einen interessanten und intensiven Austausch sowie spannende Diskussionen zwischen den Schülern zu fördern. Die Wichtigkeit, das Zusammenleben in der Gemeinschaft bewusst zu gestalten und Worte mit Bedacht und Respekt zu wählen, wird hierbei betont.

Beim Thema Lebensgestaltung werden die Jugendlichen dazu motiviert, ihr Leben bewusst wie auch sinnvoll zu gestalten. Wie man seine Talente entdeckt, wie man sich Ziele setzt und wie man sie erreicht wird erläutert, aber auch, warum Rückschläge im Leben dazu gehören und wie man daraus Kraft schöpfen kann. Den Schülern wird gezeigt: Wer ein Ziel vor Augen hat, weiß, wofür es sich lohnt zu kämpfen.

Das Projekt als Erfolgsmodell

 

Die Themen werden authentisch durch eigene Erfahrungen und Lebenssituationen vermittelt. So haben die Jugendlichen mit Osman Citir ein konkretes Vorbild, das sie am jetzigen Punkt ihres Lebens an die Hand nimmt. Durch eine Identifikation mit ihm entsteht eine Vertrautheit, welche die Jugendlichen auf den richtigen Weg bringt.

Durch seinen einmaligen Umgang mit den Schülern als ehemaliger Gleichgesinnter schafft er es, wichtige Punkte so aufzuzeigen, dass die Jugendlichen sich verstanden fühlen und die Wichtigkeit eines guten Schulabschlusses sowie einer erfolgreiche Integration verstehen.

Um den Erfolg des Projekts zu gewährleisten, geht Herr Citir bereits drei bis vier Jahre vor dem Abschluss zu den Schülern. Diese werden motiviert und die Lehrer, die Region sowie die zukünftigen Arbeitgeber nachhaltig unterstützt. Dadurch können die Jugendlichen nach erfolgreichem Schulabschluss ihre gewünschte Ausbildung anstreben und ihren Werdegang nach persönlichem Wunsch gestalten.